Wandern im Allgäu im Vergleich zu Südtirol

18. Oktober 2011

Wandern ist wandern! Oder doch nicht? Ist das Wandern im Allgäu vielleicht doch anders als das Wandern auf der Seiser Alm in Südtirol. Die Antwort auf diese Frage ist einfach. Natürlich ist wandern an sich das gleiche, doch im Allgäu kann man eher gemütlich wandern und schon nach kurzen Gehzeiten an tolle Schauplätze mit wunderbaren Aussichten gelangen. Auf der Seiser Alm, die sich selbst als die größte Alm Europas bezeichnet, ist dies schon etwas schwieriger.

Wenn man im Allgäu wandern geht, kann man sich auf einen gemütlichen Spaziergang freuen, oder aber auch auf kleine anspruchsvolle Wege. Jedoch ist das Hauptaugenmerk beim Wandern im Allgäu klar auf den Genuss der Natur gelegt. Man soll sich zwar frei fühlen, aber dafür nicht einen halben Marathon laufen müssen. Vor allem ältere Besucher des Allgäus, sowie ganze Familien können hier einen Wanderspaß erleben, der nicht zu anspruchsvoll und trotzdem mit Highlights gespickt ist.

Beim Wandern auf der Seiser Alm gibt es da schon mehr Abwechslung. Hier lassen sich zwar auch leichte Wanderwege finden, doch um die perfekte Aussicht geniessen zu können, muss man hier schon an seine Grenzen gehen und die höchsten Gipfel erklimmen. Egal ob man von Kastelruth aus startet, von Sies am Schlern oder von Völs am Schlern, hier braucht man viel Fitness, Ausdauer und vor allem festes Schuhwerk. Wer sich alleine auf die Suche nach schönen Plätzen begibt, sollte sich vorher jedoch ausgiebig informieren, denn wenn einmal ein Gewitter aufzieht, kann der schöne Wanderausflug zum absoluten Alptraum werden.

Ansonsten gibt es beim Wandern auf der Seiser Alm allerhand zu sehen. Die Geologie und die gesamte Schönheit der Natur geben einem das Gefühl in eine völlig andere Welt einzutauchen und man kann den Alltagsstress endlich vergessen. Doch man sollte beim Wandern auf der Seiser Alm auch immer genügend Flüssigkeit und Proviant bei sich haben, da sich die Strecken sehr lange hinziehen können. Egal ob Wandern auf der Seiser Alm oder im Allgäu , die Schönheit der Natur ist in ihrer Vielfalt an beiden Orten gegeben.

Berge und Seen

03. Juni 2011

Das Gebiet des Allgäu ist im Süden geografisch deutlich alpin ausgestattet. Die Allgäuer Alpen als Gebirgsgruppe befinden sich mit ihrem überwiegenden Anteil auf dem Territorium des Allgäu, ebenso ein kleiner Bereich des Ammergebirges und des Bregenzerwaldes. Die höchsten Erhebungen des Allgäus befinden sich im Zentrum des Hauptkammes der Allgäuer Alpen. In der Hornbachkette jedoch, einem Seitenkamm, der in das Gebiet Tirols hinein verläuft, befindet sich mit dem Großen Krottenkopf die höchste Erhebung. Er wurde mit einer aktuellen Höhe von genau 2657 m über N.N. vermessen. Der Hauptkamm bildet mit seinen Bergen direkt einen Teil der österreichisch-deutschen Grenze. Einige besonders markante Berggipfel sind der Hochvogel, die Mädelegabel, die Tettachspitze und der Widderstein. Zu Ihnen zählen ebenso der Schneck und die Höfats. Der Sattel zwischen diesen beiden Bergen zeichnet sich durch bemerkenswerte geologische Besonderheiten aus und ist bekannt durch seine große Artenvielfalt an Gebirgsblumen.

Zu den bekanntesten Bergen des Allgäu zählt das Nebelhorn, das mit der Seilbahn sehr gut zu erreichen ist. Besonders für Bergtouren ist das Nebelhorn ein besonders gut geeigneter Ausgangspunkt. Das nahe des Biberkopfes gelegene Haldenwanger Eck ist der südlichste Punkt Deutschlands. Die beiden Naturschutzgebiete Hoher Ifen und Allgäuer Hochalpen beanspruchen einen großen Bereich in den Allgäuer Alpen.

Die Allgäuer Voralpen mit ihren Bergen sind besonders bei Wanderern überaus beliebt, da Ihre Steilheit moderat ist und diesen kein alpinistisches Können abverlangen. Die Nagelflukette im Westen und das Wertacher Hörnle sowie der Grünter im Osten zählen zu diesen Bergen. Im Alpenvorland finden sich viele Berge mittelgebirgsartiger Ausprägung, sowohl als Ausläufer der Hochgebirgsketten als auch als Moränenhügel. Viele Seen bilden die Kulisse für einen einzigartigen Blick in Richtung Süden, der die Ketten der Allgäuer Alpen über den Wasserspiegeln des Großen Alpsees, des Hopfensees, des aufgestauten Forggensees, des Rottachsees oder des Grüntensees besonders malerisch und imposant erscheinen lassen.

Kunst, Kultur und Landschaft

11. Februar 2011

Kultur und Kunst in einer Region sind nicht zu unterschätzende Faktoren für die Prosperität des Tourismus in ihr. Sie bringen dem Urlauber die Region emotional näher, er wird ein innigeres Verhältnis zu ihr aufbauen und eher geneigt sein, ein zweites oder drittes Mal zu kommen. Das Allgäu hat von allem eine Menge zu bieten, darunter zahlreiche Sehenswürdigkeiten kunstgeschichtlicher und kultureller Art. Weltweit bekannt ist das Schloss Neuschwanstein. Dies wird zwar gemeinhin mit dem Land Bayern in Verbindung gebracht, ist aber eindeutig dem Allgäu zuzurechnen. Zur Kultur einer Region zählt natürlich auch die Küche. Das Leben im Allgäu war formals entbehrungsreich und die Bauern der Region waren arm. So basieren viele traditionelle Gerichte auf Grundnahrungsmittel wie Mehl, Eier, Fett und Milch. Sehr oft wird auch Sauerkraut verarbeitet. Seit Jahrhunderten wird in den Bergen des Allgäu traditionelles Brauchtum gepflegt. Dazu gehören Tänze, die auch manchmal heute noch in traditionellen Kostümen aufgeführt werden. Das Jodeln hat in der gesamten Alpen- und Voralpenregion nie seine Bedeutung als typischer Bestandteil der Volksmusik verloren.

Die Allgäuer Landschaften üben auf alle Urlauber ihren ganz eigenen Reiz aus. Die typischen Landschaftsformen des Übergangs vom Mittelgebirge zum Hochgebirge mit vielen in die Täler eingebetteten Seen charakterisieren diesen Landschaftstyp. Markante Berge des Allgäu sind der Grünten, der Blender in der Nähe von Kempten, die Breitachklamm und der Illerursprung in der Nähe von Oberstdorf. Der Auerberg bietet eine einmalige Aussicht auf fast das gesamte Ostallgäu. Ein bemerkenswertes Geotop im Allgäu ist der Lechfall mit seinem unterhalb gelegenen Klamm. Ein anderes ist der Illerdurchbruch in der Nähe von Altusried. Die letzte Eiszeit hat in der Region zahlreiche größere und kleinere Seen hinterlassen. Dem Großen Alpsee steht unter ihnen eine besondere Erwähnung zu, weil er sich durch seine besondere Schönheit auszeichnet und er von vielen Landschaftsmalern als Motiv gewählt wurde.

Berge, Täler, Seen und Flüsse auf der einen Seite sowie Kunst, Kultur und Tradition auf der anderen Seite bilden im Allgäu eine stimmige Einheit und verzaubern nicht nur die Touristen, sondern ziehen jeden Einheimischen immer wieder in seine Heimat zurück.

Oberstaufen im Allgäu

15. Dezember 2010

Oberstaufen ist ein schöner Ort mit etwas über 7.000 Einwohnern im Oberallgäu. Oberstaufen liegt an der Grenze zu Österreich und zum benachbarten Landkreis Lindau (Bodensee) direkt an den Alpen. Diese Lage macht es zum beliebten Urlaubsort im Sommer wie im Winter. Dazu locken ganzjährige viele Vermieter von Ferienwohnungen und Apartments, aber auch Zimmer in Pensionen und tolle Hotels sind verfügbar, denn als Heil- und Kurort besitzt Oberstaufen im Allgäu eine lange Tradition.
Mit der Anwendung der Schrothkur machte sich Oberstaufen in den 50er Jahren einen Namen, bald folgte die Anerkennung als heilklimatischer Kurort. Heute dürfte Oberstaufen als Schroth-Heilbad den Zusatz „Bad“ im Ortsnamen führen, verzichtet aber lieber darauf. Das Aquaria Freizeitbad sorgt dazu zu jeder Zeit auch für nicht Kurgäste für ein paar erholsame Stunden bei angenehmen Badetemperaturen oder bei heißen Aufgüssen in der Saunalandschaft.

Noch mehr Möglichkeiten aktiv zu sein bieten natürlich die umliegenden Berge: Oberstaufen ist ein echtes Wanderparadies mit bergigen Pfaden, sonnigen Almwegen oder leichten Talwanderungen – übrigens auch im Winter. Bei einer Wanderung lässt sich auch gleich frischer Bergkäse probieren, wie es ihn so nur im Allgäu gibt.
Oder wie wäre es mit einer Partie Golf auf dem Panorama-Golfplatz oder mit einer Mountainbike-Tour?

Zur kalten Jahreszeit sind außerdem vier Skigebiete in der Umgebung in Betrieb, die garantiert keine Langeweile aufkommen lassen. Die steilsten Abfahrten gibt es am Hochgrat, im Skigebiet Hündle-Thalkirchdorf geht das Skifahren dank Beleutung sogar bei Nacht.

Der Osterdorfer Wasserfall

20. August 2010

Besonders Natur verbundene Urlauber zieht es in den Allgäu, da dort noch unberührte Natur genossen werden kann, ohne eine weiter und/oder beschwerliche Anreise in Kauf nehmen zu müssen. Wer seinen Urlaub im Allgäu plant, der denkt meist vornehmlich an einen Wanderurlaub, da die schöne Gegend sich hervorragend zu Fuß erkunden lässt. Die bergige Landschaft und die weiten Wälder sind beeindruckend und wirken auf Kinder wie auf Erwachsene gleichermaßen faszinierend.
Ein besonderes Naturspektakel, das man im Allgäu besichtigen kann, sind beeindruckende Wasserfälle. Gleich mehrere dieser Wasserschauspiele gibt es im Allgäu und für welchen man sich entscheiden soll, ist immer auch ein Stück weit Geschmackssache. Ein wirklich sehenswertes Exemplar befindet sich nahe dem Alpsee Bergwelt, gut zu erreichen über die B 308, unweit des Örtchens Tahlkirchdorf. (Fahren Sie am besten nach Oberstaufen in den Ortsteil Konstanzer, dort bekommen Sie sicher einen heißen Tipp, wie Sie am besten zum Wasserfall gelangen und wo Sie gut parken können.)
Die Gesamtfallhöhe des Wasserfalls beträgt immerhin 40m, so dass es sich schon um mehr als ein kleines Bächlein, das einen Stein hinunter fließt, handelt. Praktisch ist, dass man hinter dem Wasserstrahl herlaufen kann, ohne nass zu werden (naja, ein paar Spritzer wird man schon abbekommen, aber richtig nass wird man nicht, wo bei man seinen Besuch nach sehr starken Regenfällen vielleicht ein paar Tage nach hinten verschieben sollte. Ein Weg führt zum Ursprung des Wasserfalls hinauf, packen Sie also festes Schuhwerk ein! Aber keine Sorge, auch für ungeübte Wanderer ist diese Stück zu schaffen. Sowohl von oben als auch von unten als auch von hinter dem Wasserfall bieten sich tolle Aussichten und Perspektiven für spektakuläre Fotos und Erinnerungen.
Besonders Kinder sind vom Wasserfall angetan und können gar nicht genug davon bekommen, in der Umgebung des Waldes herumzutollen und die Gegend zu erkunden. Aber auch Erwachsene sind vom Wasserfall begeistert, weil er einem einfach einen Anblick beschafft, den man in Deutschland mitten im beschaulichen Allgäu nicht so ohne weiteres erwartet.

Schloss Neuschwanstein

20. April 2010

Das Schloss Neuschwanstein liegt im Allgäu bei Füssen. Es ist wohl das bekannteste Touristenziel unweit interessanter Skigebiete Allgäu und ist auch als Märchenschloss bekannt.

Ursprünglich befanden sich an der Stelle des Schlosses die Burgen von Hohenschwangerau. Da im Jahre 1869 nur noch Ruinen von ihnen übrig waren, wurden diese entfernt und der Grundstein für das Schloss gelegt. In der Anlage wurden 465 Tonnen Salzburger Marmor, 1.550 Tonnen Sandstein, 400.000 Ziegelsteine und 2.050 Kubikmeter Holz für das Gerüst verbaut. Täglich arbeiteten 200 bis 300 Arbeiter an dem Bau. Es wurde für König Ludwig II errichtet. Doch schon kurz nach seinem Tod wurde die Schlossanlage für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zuerst konnten die Besucher bei einer Besichtigung sich frei in der Anlage bewegen. Da fast jeder Besucher einmal auf des Königs Stuhl sitzen wollte, wurde die Abnutzung der Gegenstände zu stark. Daher kann man heute nur noch in einer halbstündigen Führung die Räumlichkeitren bewundern. Jedoch werden Sie diesen Besuch nicht bereuen. Das Schloss diente schon häufig als Vorbild eines Traumschlosses. Es ist ein Wahrzeichen der puren Romantik! Ungefähr 1,3 Millionen Besucher zieht es jährlich in diese prachtvolle Schlossanlage.

Am Ausgang des Schlosses Neuschwanstein ist ein Weg in Richtung Marienbrücke gekennzeichnet. Es lohnt sich diesen Weg einzuschlagen, denn von der Marienbrücke aus haben sie einen gigantischen Blick auf das Schloss und dessen traumhafte Umgebung. Auf der einen Seite die Ansicht auf das Traumschloss und auf der anderen ein malerischer Wasserfall, der ca 40 Meter in die Tiefe stürzt. Von dort aus sind auch noch einige Wanderwege ausgeschildert.

Ihr Interesse wurde geweckt und Sie möchten Bayern und insbesondere das Schloss Neuschwanstein und die traumhafte Umgebung erkunden? Mit einer Ferienwohnung in Oberbayern hätten Sie den perfekten Ausgangspunkt für Ausflüge und Touren durch den wunderbaren Süden Deutschlands. Auch zahlreiche stilechte Ferienhäuser und Appartements in bayrischem Stil stehen zur Auswahl. Ihrem Bayernurlaub steht faktisch nichts mehr im Wege.

Ferienstraßen im Allgäu

10. Dezember 2009

Deutschland ist bei Touristen weltweit für seine Ferienstraßen bekannt und beliebt, einige davon führen auch durch die schöne Region des Allgäus. Hier finden Besucher zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten, wie Hotels, Ferienwohnungen und Ferienhäusern mit Blick auf die Berge.

Von dort aus können Sie zum Beispiel zur Deutschen Alpenstraße aufbrechen, diese führt vom Allgäu bis ins Berchtesgardener Land, direkt durch die Bayrischen Alpen, wunderschöne Aussichten sind den Besuchern somit sicher. Viele schöne Ferienhäuser säumen den Weg und laden zu einigen Tagen Aufenthalt ein.

Auch die Romantische Straße führt für ein beschauliches Stück durchs Allgäu und bietet schöne Aussichtsmöglichkeiten sowie zahlreichen Ferienhäuser und Ferienwohnungen. Unternehmen Sie zum Beispiel einen Wanderurlaub in diese Region. Interessante Städte liegen ebenfalls auf dem Weg, wie z. B. Würzburg, Rothenburg an der Tauber oder Tauberbischhofsheim.

Weitere Ferienstraßen, die durch das Allgäu führen sind z. B. Oberschwäbische Barockstraße oder die Schwäbische Bäderstraße. Auch hier finden sich zahlreiche Ferienhäuser für einen perfekten Familienurlaub.

Bauernhofurlaub im Allgäu

26. Juni 2009

Das Allgäu im Süden von Deutschland hat eine Menge Besonderheiten zu bieten. Machen Sie doch mal Urlaub auf dem Bauernhof. Im Allgäu gibt es viele Bauern welche sich auf Ihren Besuch freuen. Helfen auf dem Bauernhof mit und füttern Sie Kühe und Schweine. Ihre Kinder können Tiere wie Hasen, Hühner oder Pferde hautnah kennen lernen. Der Bauerhofurlaub ist der etwas andere Urlaub. Sie sind ständig an der frischen Luft und können Ihren Alltag von der Großstadt komplett vergessen. Außerdem gibt es im Allgäu rund um die Bauernhöfe sehr viele Weiterlesen »

Ausflugsziele im Allgäu

22. Juni 2009

Das Allgäu hat das ganze Jahr für seine Urlauber etwas zu bieten. Einige ausgewählte Ausflugsziele bei einem Urlaub im Allgäu sind im Sommer unter anderem Sommerrodelbahnen und im Winter verschiedene Skipisten. Das Allgäu im Süden Deutschlands bietet für Familien mit Kindern viele Attraktionen. Entspannen und mal vom Alltag abschalten ist hier kein Problem. Eine Wanderung zu einer Berghütte mit einer deftigen Brotzeit oder eine Radtour quer durchs Allgäu bringt Sie auf andere Gedanken. Die frische und saubere Luft gepaart mit der unberührten Natur ist ein Deutschland Urlaub wert.

Im Allgäu lernen wie man einen Bruch macht

22. Juni 2009

Buchen Sie ein Ferienhaus im Allgäu und lernen Sie was ein Bruch ist und wie Sie diesen machen.
Wer einen „Bruch macht“, muss nicht zwangsläufig kriminell sein – zumindest nicht in der „Käseschule“ in Thalkirchdorf im Allgäu. „Der Bruch ist ein Teil der Käseherstellung“, erklärt Senner Klaus Wagner. Seit vier Jahren können Interessierte bei dem Molkereifachmann die Käseherstellung lernen und am Ende eines unterhaltsamen Abends ihren eigenen Käse mit nach Hause nehmen. An diesem Abend sitzen zehn Gäste und Urlauber an seiner Schulbank, einem langen Holztisch im Keller des Dorfladens, auf dem vor jedem Feriengast ein kleiner Kupferkessel hängt.